Grundschulförderklasse


Wird ein Kind für ein Jahr vom Schulbesuch der Regelschule zurückgestellt, sollte dieses Jahr der Zurückstellung sinnvoll genutzt werden. Durch pädagogische Hilfen werden in der Grundschulförderklasse, gemäß den individuellen Bedürfnissen des Kindes, Fähigkeiten und Fertigkeiten weiterentwickelt, um die Grundschulfähigkeit zu erreichen.

Die Förderung folgender Entwicklungsbereiche steht im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit: Grobmotorik, Feinmotorik, der kognitive Bereich, Sprach- und Sprechfähigkeit, Motivation, Ausdauer, Merkfähigkeit, Konzentration, emotionale Stabilität, Sozialverhalten

Die Arbeit der Grundschulförderklasse ist geprägt durch differenziertes und individuelles Lernen an Hand von Förderplänen. Sofern möglich, wird mit den Kindern neben der Gruppenbetreuung auch in Teilgruppen oder Einzelförderung gearbeitet.

Stets wird beim Arbeiten auf einen angemessenen Rhythmus von Anspannungs- und Entspannungsphasen Rücksicht genommen. Hier kommt das Konzept der Zeller Grundschule „Bewegte Schule“ den Bedürfnissen der Kinder besonders entgegen. Wir nützen die großzügige Außenanlage mit Freifläche, verschiedenen Spielgeräten, Spielwiese mit Klettergerüst und die Turnhalle zum Hallensport. Bewegung im Klassenzimmer gehört ebenfalls zu den Alltagsritualen.

Die Lern- und Arbeitsinhalte richten sich nach einem jahreszeitlichen Themenplan und am Erlebnis- und Erfahrungshorizont der Kinder. Gleichzeitig orientiert sich die Grundschulförderklasse am allgemeinen Geschehen der Grundschule und in viele Aktivitäten sind die Kinder selbstverständlich mit eingebunden. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Zusammenarbeit mit Klasse 1. Ausflüge, Projekte, Theaterbesuche, Lerngänge, Sportveranstaltungen werden immer wieder gemeinsam geplant und durchgeführt.